Vatikanische Museen

Die Vatikanischen Museen beherbergen die wichtigsten und größten Sammlungen der Welt, darunter Meisterwerke der Antike, von Ägypten über Griechenland bis Rom, von frühchristlicher und mittelalterlicher Kunst bis zur Renaissance, vom 17. Jahrhundert bis zur zeitgenössischen Kunst.
    Guided tour of Colosseum and Roman Forum

    • Wo:
      Vatikanstadt

    • Ausgeführt von:
      Bramante, Antonio da Sangallo, Domenico Fontana, Antonio Canova, Giuseppe Momo und andere ab 1447

    • Was is zu sehen:
      Vatikanische Bildergalerie, Ägyptisches Museum, Etruskisches Museum, Sixtinische Kapelle, Raphaels Zimmern

    • Öffnungszeiten:
      Montag bis Samstag von 9.00 bis 18.00 Uhr

    • Eintrittspreise:
      Standardticket von 12 bis 21 Euro

    • Wie kommt man dort hin:
      U-Bahnstation: Ottaviano

    Fresken, Gemälde, Mosaike, Skulpturen und Statuen von unschätzbarer Schönheit, die von großen Künstlern geschaffen und im Laufe der Jahrhunderte von den Päpsten gesammelt wurden, werden in den verschiedenen Räumen der Vatikanischen Museen aufbewahrt und ausgestellt und repräsentieren die größte Kunstsammlung der Welt.

    Dieses immense Erbe wurde durch die fortschreitende Bereicherung mit Meisterwerken von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert ermöglicht. Der vatikanische Museumskomplex mit insgesamt 54 Museen und 70.000 Werken, von denen nur 20.000 ausgestellt sind, erstreckt sich über 1400 Räume, Kapellen und Galerien und ist der Hüter eines außergewöhnlichen Erbes an Meisterwerken, Schönheit und Geschichte sowie ein Symbol Ort des Dialogs zwischen Kulturen und Religionen.

    Geschichte

    Dienstalter

    Einer der kultiviertesten Päpste der Kirche, Papst Niccolò V. , beschloss im ersten Jahr seines Pontifikats 1447, seine private Kapelle von Bruder Giovanni da Fiesole, geboren Guido di Pietro, bekannt als Beato Angelico, mit Fresken versehen zu lassen .

    Der berühmte franziskanische Maler malte einen Zyklus von Fresken über das Leben der Heiligen Stephen und Lawrence und belebte so die Schaffung der Niccoline-Kapelle , dem ersten Kern der zukünftigen Vatikanischen Museen.

    1470 begann Papst Sixtus IV. Mit der Arbeit an der berühmten Sixtinischen Kapelle, die vom Architekten Giovanni dei Dolci errichtet wurde , und beauftragte bedeutende Renaissancekünstler wie Botticelli und Perugino , die die Fresken an die Wände malten.

    Papst Alexander VI. (Borgia), Nachfolger von Niccolò V, folgte seinem Beispiel und übertrug für seine Wohnung im Apostolischen Palast die Aufgabe, seine private Kapelle zu dekorieren, dem Maler Bernardino di Betto, bekannt als Pinturicchio, der 1494 einen bezaubernden Zyklus von Fresken in den verschiedenen Räumen.

    Vatikanische Museen: die Geburt

    Aber derjenige, der als der wahre Gründer der vatikanischen Sammlungen gilt, ist Papst Julius II. Della Rovere, der 1506 mit bedeutenden Änderungen seine riesige Privatsammlung klassischer Skulpturen als Mitgift mitbrachte und sie heute in den Hof der Statuen stellte Achteckiger Innenhof .

    Anschließend fügte er dem Palast weitere Werke hinzu, indem er die berühmtesten antiken Skulpturen der Zeit kaufte, um den Belvedere-Hof zu schaffen , den er Donato Bramante anvertraute .

    Das wichtigste Ereignis von Papst Julius II. Im Jahr 1508 war die Entscheidung, die Decke der Sixtinischen Kapelle mit einem Fresko zu versehen, indem Michelangelo den Auftrag erteilte, der sie von 1508 bis 1512 schuf und Fakten und Charaktere aus dem Alten Testament darstellte.

    Papst Paul III. Vervollständigte den Dekorationszyklus, indem er Michelangelo immer das Fresko des Jüngsten Gerichts an der Westwand hinter dem Altar in Auftrag gab, ein langes Werk, das in der Zeit von 1534 bis 1541 ausgeführt wurde.

    Der Papst Sixtus V. war der letzte, der große Bauprojekte durchführte, und gab dem Architekten Domenico Fontana die Aufgabe, einschließlich des neuen Hauptquartiers der Apostolischen Bibliothek und des neuen päpstlichen Palastes, der heutigen Residenz des Papstes.

    Das Gebäude wurde während des Pontifikats von Clemens VIII.  Von Taddeo Landini fertiggestellt , dem wir die prächtige Sala Clementina verdanken , die von Giovanni und Cherubino Alberti und Paolo Bril dekoriert wurde . 1580 gab Papst Gregor XIII . Die Kartengalerie auf der Westseite des Belvedere-Hofes in Auftrag.

    Vom 17. Jahrhundert bis heute

    Die Scala Regia, eines der wichtigsten Meisterwerke von Gian Lorenzo Bernini, war das einzige bedeutende Werk des 17. Jahrhunderts, das im Apostolischen Palast unter Alexander VII. Erbaut wurde und die Basilika San Pietro mit den Räumen Raffaels und der Sixtinischen Kapelle verbindet.

    1807 wurde vom klassischen Bildhauer Antonio Canova mit dem Bau des Chiaramonti-Museums begonnen, das aus der Chiaramonti-Galerie, der Lapidary-Galerie und dem Braccio Nuovo besteht. Papst Gregor XVI. Eröffnete 1837 das Etruskische Museum mit Funden aus den Ausgrabungen aus Etrurien und 1839 das Ägyptische Museum mit Ausgrabungen und Denkmälern aus Ägypten.

    Die endgültige Rückkehr des Papstes in den Apostolischen Palast im Vatikan erfolgt erst mit Pius IX. (1846 – 1878) nach der politischen Vereinigung Italiens und der Eroberung Roms im Jahr 1870.

    Einweihung

    Obwohl Papst Julius II. Nur Künstlern, Adligen und Gelehrten das Privileg einräumte, einige Meisterwerke der Kunst zu bewundern, die im Belvedere-Palast (heute Teil des Pio-Clementino-Museums) ausgestellt sind, waren die Vatikanischen Museen erst 1771 auf Geheiß von zugänglich Papst Clemens XIV .

    Was zu sehen ist: die Museen

    Bevor die Museen die Geschichte der angesehenen Sammlungen erzählen, symbolisieren sie die repräsentative Umgebung der Päpste, die im Laufe der Jahrhunderte aufeinanderfolgten. Die immense Sammlung der römisch-katholischen Kirche umfasst einige der berühmtesten römischen Skulpturen und die größten Meisterwerke der Renaissancekunst der Welt.

    Vatikanische Bildergalerie

    In den 18 großen Räumen der Pinacoteca des Vatikans, einer der wichtigsten Kunstgalerien Europas, können Sie die Meisterwerke der Kunst aus der Zeit zwischen dem 11. und 19. Jahrhundert bewundern. Natürlich ist der vorherrschende Raum der Renaissance mit den Künstlern gewidmet, die ihn am meisten ausgezeichnet haben.

    Gegen Ende des 18. Jahrhunderts belebte Papst Pius VI . Die Sammlung mit nur 118 prächtigen Gemälden, von denen einige von Napoleon für den Vertrag von Tolentino (1797) nach Paris gebracht wurden. Nach dem Fall Napoleons im Jahr 1817 kehrten die Gemälde auch dank des Engagements des Bildhauers Antonio Canova in den Besitz der Kirche zurück. und daher die Idee, eine öffentlich zugängliche Galerie für moderne Kunst einzurichten.

    Papst Pius XI. Eröffnete 1932 mit dem Ziel, das riesige historisch-künstlerische Erbe der Päpste zu fördern und bekannt zu machen, die neue Kunstgalerie des Architekten Luca Beltrami mit Werken vom Mittelalter bis 1800.

    In den folgenden Jahren wurde die Sammlung durch Spenden von Privatpersonen und Einkäufe weiter ausgebaut und erreichte den aktuellen Kern von 460 Leinwänden, chronologisch und nach Schulen unterteilt: von den sogenannten Primitiven des 12. bis zum 19. Jahrhundert.

    Große Künstler der italienischen Kunstgeschichte sind mit ihren Meisterwerken in der Sammlung vertreten: Giotto , Beato Angelico , Perugino , Pinturicchio , Raphael , Giovanni Bellini , Leonardo , Tizian , Veronese , Caravaggio , Peter Wenzel  und die Wandteppiche von Pieter van Aelst .

    Unter den bekanntesten Gemälden erwähnen wir:

    • Giotto: Stefaneschi Polyptychon
    • Raphael: Madonna von Foligno, Oddi-Altarbild und Verklärung
    • Leonardo da Vinci: Der heilige Hieronymus in der Wüste
    • Caravaggio: Das Begräbnis Christi
    • Perugino: Madonna und Kind mit Heiligen und Auferstehung von San Francesco al Prato
    • Filippo Lippi: Die Marsuppini-Konoration , Tempera auf Holz
    • Olivuccio di Ciccarello: Werke der Barmherzigkeit
    • Jan Matejko: Johannes III. Sobieski befreit Wien von der Belagerung der Türken, dem größten Gemälde in Museen.

    Pio-Clementino Museum

    Das Museum wurde 1771 von Papst Clemens XIV. Gegründet und von 1775 bis 1799 von seinem Nachfolger Pius VI. Erweitert. Es entstand, um die wichtigsten griechischen und römischen Kunstwerke aus dem Vatikan zu verbessern und zu fördern.

    Es ist das größte Museum des Vatikans mit seinen vierzehn Ausstellungsräumen, die auf zwei Ebenen unterteilt sind und Werke und archäologische Funde vom 3. Jahrhundert v. Chr. Bis zum 19. Jahrhundert präsentieren. Zu den bekanntesten Statuen gehören: Apollo des Belvedere , eine römische Bronzekopie nach dem griechischen Original, die wahrscheinlich von Leochares (330-320 v. Chr.) Und den Apoxyomenos (1. Jahrhundert n. Chr.) In Marmor hergestellt wurde, römische Kopie eines Originals Bronze von Lysippos (drittes Viertel des 4. Jahrhunderts v. Chr.).

    Das berühmteste Werk des Museums, das 1506 unter den Ruinen der Titusbäder in Rom gefunden wurde, ist die Skulpturengruppe des Laokoon, eine römische Kopie des 1. Jahrhunderts n. Chr. Aus dem griechischen Bronze-Original des 2. Jahrhunderts v. Chr. Von Aghesander , Polydoro und Athenodoro , Bildhauer aus Rhodos.

    Das außergewöhnliche Meisterwerk gewann die Bewunderung von Michelangelo, der es als „Wunder der Kunst“ definierte und von Papst Julius II. Für den Vatikan gekauft wurde. Die Museumsroute beginnt im Raum des griechischen Kreuzes und wird mit der Galerie der Kandelaber in der folgenden Reihenfolge vervollständigt:

    • I Sala a Croce Greca : Sarkophag der Heiligen Helena, Sarkophag der Costanza, beide aus rotem Porphyr
    • II. Runder Raum : Kolossale Statue von Antinoos (130 n. Chr.), Statue der Göttin Demeter aus Marmor, Kolossaler Kopf von Hadrian (frühes 2. Jahrhundert), Kolossale Statue von Herkules
    • III. Saal der Musen : Belvedere Torso (1. Jahrhundert v. Chr.), Statuen der Musa Talia, der Muse Calliope, Apollo, der die Leier spielt (3. Jahrhundert v. Chr.), Alle aus Marmor.
    • IV Raum der Tiere : Skulpturale Gruppe mit Meereszentauren, Statue von Meleager (um 150 v. Chr.), Skulpturale Gruppe mit Mithras, die den Urbullen töten (2. Jahrhundert n. Chr.), Alle aus Marmor. Jaguar-Statue (1795) aus Alabaster
    • V Gallerie delle Statu e: Statue des schlafenden Ariadne (2. Jahrhundert v. Chr.), Kandelaberpaar (2. Jahrhundert n. Chr.), Eros di Centocelle (4. Jahrhundert v. Chr.), Statue des Apollo sauroktonos, Statue eines verwundeten Amazonas, römische Kopie von Griechisches Bronze-Urinal von Phidias (ca. 330 v. Chr.), Der Artemis von Ephesus gewidmet.
    • VI Büstenhalle : Statue des Jupiter Verospi (III. Jahrhundert n. Chr.), Porträt von Menelaos mit Paradehelm (II. Jahrhundert), Porträt von Julius Cäsar (30 – 20 v. Chr.), Büste von Trajan (ca. 108 – 111 n. Chr.), Porträt von Antoninus Pius (ca. 148 n. Chr.), Büste von Marcus Aurelius (ca. 164 – 166 n. Chr.), 20 Jahre alte Büste von Commodus (ca. 180 n. Chr.), Porträt von Caracalla, alle Werke aus Marmor
    • VII Kabinett der Masken : Statue der hockenden Venus (III. Jahrhundert v. Chr.), Statue der Aphrodite Cnidia aus Marmor (Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr.), Hergestellt von Praxiteles, Skulpturale Gruppe der drei Grazien (II. Jahrhundert n. Chr.)
    • VIII Achteckiger Hof : Apollo von Belvedere (130 – 140 n. Chr.), Liegende Statue des Flussgottes (II. Jahrhundert n. Chr.), Skulpturale Gruppe des Laokoon mit seinen Söhnen in den Windungen zweier Schlangen (erste Hälfte des ersten Jahrhunderts n. Chr.), Statue des Hermes (frühes 2. Jahrhundert n. Chr.), Statue der glücklichen Venus (170 n. Chr.), Statue des Perseus triumphierend mit dem Kopf der Medusa (1800 – 1801), von Antonio Canova, Sarkophag mit römischem General und Sarmaten (180 n. Chr.), Alle arbeitet in Marmor.
    • IX X, Runder Vorraum und Kabinett des Apoxyomenos : Statue des Apoxyomenos (1. Jahrhundert n. Chr.), In Marmor, römische Kopie eines Bronze-Originals von Lysippos (4. Jahrhundert v. Chr.), Porträt des sogenannten „Ennio“ mit seinem Kopf umgeben von einem Lorbeerkranz (Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr.), Ara Casali (Anfang des 3. Jahrhunderts n. Chr.) mit Szenen aus trojanischen und römischen Legenden
    • XI. Vorraum : Hier ist einer der Eingänge zur Scala del Bramante (frühes 16. Jahrhundert), die von Papst Julius II. Erbaut wurde, um einen Außeneingang zum Gebäude zu schaffen. Von besonderem Interesse: Relief mit einer Kriegsbireme aus Marmor
    • XII. Viereck : Sarkophag von Lucio Cornelio Scipione Barbato (Mitte 3. Jahrhundert v. Chr.), In Nephro (graue Tuffsorte)
    • XIII Sala della Chariot : Wagenkiste (1. Jahrhundert n. Chr.) Aus Marmor, Discobolus (2. Jahrhundert n. Chr.), Römische Kopie eines Bronze-Originals von Mirone (560 – 550 v. Chr.)
    • XIV. Galerie der Kandelaber : Sarkophag mit Reliefs mit Szenen aus dem Mythos von Protesilaos (170 n. Chr.), Kandelaberpaar (frühes II. Jahrhundert n. Chr.), Sarkophag mit Reliefs, die das Massaker an den Niobiden (160 n. Chr.) Darstellen, Statue eines erwürgenden Kindes Die Gans Tyche (Fortuna) von Antiochia auf den Orontes, auf dem Felsen sitzend, Statue von Atalanta (1. Jahrhundert v. Chr.), Praxiteles zugeschrieben, Statue eines persischen Kriegers, alle Werke aus Marmor.

    Pio Christliches Museum

    Die im Pius Christian Museum ausgestellten Werke, in denen Sarkophage und Statuen aus dem 2. bis 5. Jahrhundert n. Chr. Ausgestellt sind, stammen aus dem Lateranpalast, der bis 1304 päpstlich residierte. Die Gründung im Jahr 1854 erfolgte durch Papst Pius IX. , Der sich entschied, einige Jahre zu schaffen nach Beginn der Ausgrabungen, die der Kommission für Heilige Archäologie anvertraut wurden.

    Das Museum ist in zwei große Abschnitte unterteilt: den Abschnitt, der die architektonischen, skulpturalen und mosaikartigen Denkmäler zeigt, und den Abschnitt, in dem epigraphisches Material gesammelt wird, unterteilt nach Alter und Thema.

    Der berühmteste archäologische Fund im Pio Christian Museum ist die Statue des “ Guten Hirten mit Lamm „, datiert ca. 300-350. AD von einem anonymen Bildhauer gemacht. Die weiße Marmorskulptur wurde in den Katakomben von San Callisto gefunden und ist die älteste Statue Jesu Christi der Welt, die erste Darstellung Christi.

    Die Arbeit zeigt einen jungen Hirten mit langen lockigen Haaren, einer ärmellosen Tunika, einer Umhängetasche und einem Lamm auf den Schultern. Die Statuette ist das einzige gefundene Stück eines Basreliefs, das ursprünglich auf einem besonders reichen Sarkophag verziert war.

    Chiaramonti Museum

    Das Chiaramonti-Museum hat seinen Namen von Papst Pius VII. (Barnaba Niccolò Chiaramonti), der das Projekt an Antonio Canova in Auftrag gab und 1807 eingeweiht wurde. Die Kanons für die Anordnung der Werke wurden von Canova selbst festgelegt, der die drei gemeinsam ausstellen wollte Kunstschwestern :

    • Skulptur
    • die Architektur
    • Malerei

    Der Teil der Skulptur voller kilometerlanger antiker Artefakte, darunter Porträts von Kaisern, Gottheiten, Friesen und Reliefs von Sarkophagen. Der Architekturbereich zeichnet sich durch die Regale aus alten Architekturrahmen und das Gemälde im Freskenzyklus aus, das von jungen Künstlern der damaligen Zeit mit Canova selbst als Patron ausgeführt wurde.

    Das Museum besteht aus drei Galerien:

    • Die Chiaramonti Galerie
    • Der neue Arm
    • Die Lapidary Galerie

    Die Sammlung der Chiaramonti-Galerie, einer großen Bogenkonstruktion, enthält etwa tausend Skulpturen, kaiserliche Porträts, Sarkophage und Friese. Auf einer 300 Meter langen und 6,70 Meter breiten Kolonnade, die von Bramante entworfen wurde, befinden sich auf beiden Seiten des langen Korridors Marmorarbeiten aus dem Römischen Reich, meist Kopien griechischer Originale. Herakles mit seinem Sohn Telephus, Dionysos mit Satyr, eine Kopie des getarnten Niobe.

    Das Braccio Nuovo beherbergt berühmte Statuen, kaiserliche Porträts und römische Kopien berühmter griechischer Originale in den 28 großen gewölbten Nischen auf jeder Seite, 15 rechteckigen Nischen für Statuen und 32 Sockeln für Büsten. Das mit Stuckrosetten verzierte Tonnengewölbe ist mit 12 Fenstern durchsetzt, die die ausgestellten Kunstwerke beleuchten. Von bedeutender Bedeutung ist die kolossale Statue des Nils, eine römische Kopie griechischer Skulpturen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., Und die Augustus- Statue in Prima Porta, eine römische Kopie von Doryphorus , basierend auf dem Original des griechischen Bildhauers Polycletus (440 v. Chr.) ) und zwei prächtige Pfauen in vergoldeter Bronze.

    In der Lapidary Gallery befindet sich die weltweit größte Sammlung dieser Art. Es gibt ungefähr 3400 „Seiten“, die auf Platten, Steinen, Altären und Sarkophagen von I a eingraviert sind. C. bis zum sechsten Jahrhundert n. Chr. C. verteilt auf 48 Wände nach Themen: Religion, Kaiser, Armee, Berufe, Familie, Christentum usw. Die Galerie ist eine unschätzbare Quelle, um etwas über die Antike, Völker, Nationen, soziale Schichten und internationale Beziehungen zu lernen.

    Gregorianisches Ägyptisches Museum

    Die Überreste der alten Pharaonen, die Ende des 18. Jahrhunderts von den Päpsten erworben wurden, befinden sich in Räumen, die vom Bildhauer-Maler Giuseppe De Fabris im ägyptischen Retro-Stil dekoriert wurden.

    Es war Papst Gregor XVI. , Der 1839 das Gregorianische Ägyptische Museum gründete. Das Gebäude beherbergt Denkmäler und Artefakte des alten Ägypten, die teilweise aus Rom und der Villa Adriana bei Tivoli stammen, sowie die reichen Artefakte und Statuen, die während der Herrschaft nach Rom transportiert worden waren der Kaiser.

    Das Museum verfügt über neun Räume, von denen die letzten beiden Hausfunde aus dem alten Mesopotamien und Syrien-Palästina stammen. Der zweite Raum hat einige Sarkophage mit bemalten Mumien, Juwelen und anderen Grabschmuck. Im dritten Raum befinden sich die kostbaren schwarzen Basaltstatuen eines Brunnens, der die Villa des Kaisers Hadrian schmückte.

    In Raum 5 befinden sich wundervolle Statuen von Pharaonen, Königinnen und Göttern aus dem 21. Jahrhundert vor Christus. In den anderen Räumen befinden sich Skulpturen, Inschriften und Reliefs aus dem alten Assyrien, Anatolien und anderen Kulturen des Nahen Ostens.

    Gregorianisches etruskisches Museum

    Das Gregorianische Etruskische Museum, das 1837 von Papst Gregor XVI. Gegründet wurde , präsentiert archäologische Funde aus Süd-Etrurien wie Vasen und Bronzen aus dem hellenisierten Italien mit Funden aus der Römerzeit. Die Sammlung umfasst auch eine große Sammlung von Artefakten, die 1828 bei Ausgrabungen an einigen der wichtigsten Städte des antiken Etrurien und in den Gräbern bei Vulci entdeckt wurden.

    In den Räumen können die ursprünglichen Bildzyklen des 16. Jahrhunderts bewundert werden, darunter Fresken der Maler Federico Barocci und Federico Zuccari, Santi di Tito und Niccolò Circignani, bekannt als Pomarancio , sowie Wandgemälde in Tempera von großem Interesse aus dem Ende des achtzehnten Jahrhunderts.

    Der berühmte Mars von Todi ist eine technisch perfekte Figur aus Wachsausschmelzbronze, aber noch nicht auf der Wasserwaage der unübertroffenen griechischen Modelle. Es ist eines der sehr seltenen Relikte der alten kursiven Statue, die bis in unsere Tage zurückreicht und einen Krieger zeigt, der in Rüstung und ursprünglich auch in einem verlorenen Helm gekleidet ist. Eine sehr berühmte griechische Amphore des Malers und Keramikers Exekias, die Achilles und Ajax beim Würfeln zeigt.

    Ethnologisches Museum

    Ursprünglich im Lateranpalast gelegen , wurde es 1926 auf Beschluss von Papst Pius XI . In den Vatikan überführt . Die über hunderttausend Werke, die in der Sammlung des Ethnologischen Museums des Vatikans erhalten, restauriert und katalogisiert wurden, sind Zeugen des Respekts für die kulturelle und spirituelle Vielfalt der Welt.

    Es enthält Kunstwerke und historische Zeugnisse aus allen Gebieten der Erde, in denen der Papst seine Missionen ausgeführt hat. Ein menschenzentriertes Erzählwerkzeug, bei dem die Werke als Botschafter von Völkern, Geschichten und Territorien hervorstechen.

    Es gibt zwei Wege, auf denen sich die Ausstellung entwickelt: Der erste, der sich auf thematische Einblicke konzentriert, bietet einen modularen, modularen Aufbau mit Vitrinen und Videoprojektionen, die leicht zu transportieren sind. Der zweite zeugt von den Werten des Museums durch die Weite seiner Sammlungen, von denen die folgenden hervorstechen:

    der Himmelstempel in Peking, der Konfuziusaltar und der shintoistische Tempel der alten japanischen Hauptstadt Nara; Kultstatuen, hauptsächlich buddhistische, Zeugnisse des Ordenslebens in Tibet, Indonesien und Indien sowie aus Fernost; Funde aus der islamischen und zentralafrikanischen Kultur; Objekte und Kunstwerke aus dem amerikanischen Kontinent, insbesondere Mexiko, Guatemala und Nicaragua.

    Die Kapellen

    Es gab viele Päpste, die in den bewohnten Palästen eine eigene Kapelle errichten ließen, einen privaten Ort der Meditation und des Gebets, der oft mit wertvollen Dekorationen und Fresken von berühmten Künstlern dieser Zeit verziert und mit Reliquien und antiken Statuen geschmückt war.

    Unter diesen Kapellen ist die berühmteste die Sixtinische Kapelle, die an den Wänden und am Gewölbe einen weltweit einzigartigen Freskenzyklus aufweist.

    Sixtinische Kapelle

    Die Sixtinische Kapelle ist eine der Kapellen des Apostolischen Palastes und verdankt ihren Namen Papst Sixtus IV. Della Rovere , der sie unter Verwendung der Fundamente und der verbleibenden Mauern der alten Cappella Magna , einer befestigten Halle aus dem Mittelalter, errichten ließ. Das Projekt des Architekten Baccio Pontelli zielte darauf ab, die mittelalterlichen Mauern bis zu einem Drittel ihrer Höhe zu nutzen.

    Die Bauarbeiten begannen Anfang 1475 und die Arbeiten wurden 1483 abgeschlossen. Das rechteckige Gebäude ist 40,9 Meter lang, 13,4 Meter breit und 20,7 Meter hoch, während die Decke ein flaches Gewölbe ist.

    Die Fresken an den Wänden zeigen jeweils orientalische Szenen aus dem Leben Jesu und Moses und wurden von großen Renaissance-Malern wie Sandro Botticelli , Pietro Perugino , Domenico Ghirlandaio , Cosimo Rosselli und Luca Signorelli gemalt .

    Die Kapelle ist vor allem durch die von Michelangelo Buonarroti von 1508 bis 1512 im Auftrag von Papst Julius II. Auf dem Gewölbe gemalten Fresken international bekannt geworden, die wichtige Episoden des Alten und Neuen Testaments darstellen .

    Besonders die bekannteste und kultigste Szene “ The Creation of Adam “ ist ein weltberühmtes und häufig reproduziertes Werk. Zeigen Sie, wie Gott der Vater Adam das Leben gibt, indem Sie ihn mit seinem ausgestreckten Finger berühren. Die Fresken wurden im November 1512 der Öffentlichkeit gezeigt und zeigen Szenen aus Genesis auf insgesamt 520 Quadratmetern, die mit 115 königlichen Figuren bemalt sind.

    25 Jahre nach den Fresken auf dem Gewölbe bat Papst Clemens VII. Das Florentiner Genie, die Wand hinter dem Altar zu schmücken, indem er die vorhandenen Werke von Perugino opferte. Michelangelo schuf so von 1535 bis 1541 das Jüngste Gericht und malte die große Mauer mit 300 Figuren, wobei fast alle Männer und Engel in ihrer Nacktheit gezeigt wurden.

    Auf der speziellen Seite erfahren Sie mehr über die Sixtinische Kapelle:

    Sixtinische Kapelle

    Sixtinische Kapelle

    Niccolina Kapelle

    Die Niccolina-Kapelle, eine der Kapellen des Apostolischen Palastes, wurde als privater Ort für das Gebet von Papst Nikolaus V. gewählt, der sie von Frate Beato Angelico mit Fresken bemalen ließ, der das Gold Amerikas als dekoratives Element für die reichen architektonischen Details verwendete .

    Die ersten beiden christlichen Märtyrer waren Gegenstand der Fresken, wobei St. Peter , St. Lawrence und St. Stephen dem biblischen Bericht über die Apostelgeschichte folgten. Leider ist die Absetzung Christi, die einst über dem Altar platziert war, verloren gegangen , aber die meisten Werke des Engelsbrüders sind glücklicherweise noch gut erhalten, insbesondere die Lünetten in den Bögen des Raumes und das wunderbare Gewölbe mit den vier Evangelisten .

    Der Besuch der Kapelle ist nicht in den üblichen touristischen Touren enthalten, kann aber von speziellen Gruppen mit Reservierung gesehen werden.

    Die Räume

    In den vatikanischen Palästen gibt es zahlreiche Räume, in denen im Laufe der Jahrhunderte Päpste oder private Ateliers untergebracht waren. Diese Orte haben immer Sammlungen von Gemälden oder Fresken beherbergt. Unter den Räumen der vatikanischen Museen sind die von Raphael die bekanntesten.

    Die Raphael Zimmer

    Die vier Räume wurden zwischen 1508 und 1524 von Raphael und seinen Schülern erbaut und befanden sich in der Wohnung im zweiten Stock des Papstpalastes, die Papst Julius II. Della Rovere (1503 bis 1513) als seine Residenz gewählt hatte .

    Beim Tod von Julius II. Wurden nur zwei der Räume fertiggestellt. Es war Papst Leo X., der das Projekt fortsetzte, das nach Raffaels Tod im Jahr 1520 von seinen Assistenten Gianfrancesco Penni , Giulio Romano und Raffaellino del Colle abgeschlossen wurde und den Freskenzyklus in der Sala di Costantino abschloss. Die vier Räume stellen historische Ereignisse dar, die wie folgt unterteilt sind:

    • Raum des Konstantins : mit den Fresken der Vision des Kreuzes, der Schlacht von POnte Milvio, der Taufe des Konstantins, der Spende Roms, des Triumphs der christlichen Religion
    • Raum des Heliodorus : mit den Fresken der Vertreibung des Heliodorus aus dem Tempel, der Messe in Bolsena, des Treffens von Leo dem Großen und Attila, der Befreiung des heiligen Petrus
    • Raum der Segnatura : mit den Fresken des Streits vom Allerheiligsten Sakrament, dem Parnass, der Schule von Athen,  den Kardinaltugenden
    • Raum des Feuers im Borgo : mit den Fresken des Eides von Leo III., Die Krönung Karls des Großen, Feuer im Borgo, Die Schlacht von Ostia.

    Die Borgia Wohnungen

    Bernardino di Betto, auch bekannt als Pinturicchio, wurde zusammen mit seinen Assistenten beauftragt, die privaten Wohnungen von Papst Alexander VI. Borgia zu entwerfen. Der Künstler, der Legenden und Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament beschreibt, hat sechs Räume von 1492 bis 1495 mit Fresken versehen. Die Haupträume haben ihren Namen von den Motiven ihrer Fresken:

    • Zimmer der Sibyllen
    • Halle des Glaubensbekenntnisses
    • Zimmer der Madonna
    • Halle der Heiligen

    Die Dekoration der Sala dei Pontifici aus dem 16. Jahrhundert stammt von Giovanni da Udine und Pierin del Vaga, Schülern Raphaels. Papst Leo XIII. Öffnete die Räume nach einer vollständigen Restaurierung durch den Maler Ludwig Seitz der Öffentlichkeit.

    Heute ist ein Teil der Sammlung moderner Kunst in der Wohnung in Borgia ausgestellt, obwohl sich in den meisten dieser Räume eine Sammlung moderner religiöser Kunst befindet, die 1973 von Papst Paul VI. In Auftrag gegeben wurde. Die Sammlung umfasst etwa sechshundert Gemälde, Skulpturen und Grafiken von Italienern und internationale Künstler wie Gauguin , Chagall , Klee und Kandinskij .

    Der monumentale Eingang

    Die Vatikanischen Museen sind nach dem Vorbild historischer Museen wie der Uffizien , des Louvre , des Prado und der Ermitage seit Ende der dreißiger Jahre als Modell eines großen Museumssystems organisiert und strukturiert, um einen korrekten und fruchtbaren Empfang zu gewährleisten von Besuchern.

    Um die großartigen Sammlungen von Kunst, Archäologie und Ethnologie zu besichtigen, die im Laufe der Jahrhunderte von den verschiedenen Päpsten geschaffen wurden, wurde im Februar 2000 ein weiterer Eingang mit dem Wappen von Papst Pius XI. Eröffnet, flankiert von den Statuen von Raphael und Michelangelo im Norden der vatikanischen Mauern, neben der alten in der Viale del Vaticano, nicht weit von der älteren vom Hof ​​des San Damaso entfernt.

    Um den enormen Besucherstrom aus dem Museumskomplex zu verlassen, befindet sich die futuristische Doppelspiraltreppe mit ihrem Geländer, das 1932 vom Architekten Giuseppe Momo entworfen wurde und mit den Bronzereliefs des römischen Bildhauers Antonio Maraini verziert ist .

    Wegbeschreibung : U-Bahn A (Haltestelle Ottaviano und Cipro) – BUS 34, 46, 64, 98, 190F, 881, 916, 916F, 982, N5, N15, N20 (Haltestelle Cavaleggeri / San Pietro) 590 (Haltestelle Risorgimento) 23, 492, N11 (Haltestelle Risorgimento / Porta Angelica) 23, 49, 492, 982, 990, N10 (Haltestelle Crescenzio / Risorgimento) 32, 81 (Haltestelle Risorgimento) 49 (Haltestelle Viale Vaticano / Vatikanische Museen) 31, 33, 180F , 247 (Haltestelle Cipro / U-Bahn A) 23, 492 (Haltestelle Bastioni di Michelangelo) – Straßenbahn 19 (Haltestelle Risorgimento / San Pietro) – FL3, FL5 (Bahnhof Roma San Pietro).

    0 0 votes
    Article Rating

    Buchen Sie jetzt Ihren Besuch bei: Vatikanische Museen