Pantheon

Das Pantheon ist eines der interessantesten historischen und architektonischen Denkmäler, die wir heute noch im Zentrum von Rom besichtigen können. Es ist das wichtigste Zeugnis des großen Römischen Reiches sowie das am besten erhaltene Gebäude.
    Tour del Colosseo, Foro Romano e Palatino con guida
    Kolosseum: Zeichnung des flavianischen Amphitheaters in Rom
    5 Sterne Bewertung: Besichtigung des Kolosseums und des Forum Romanum

    Dauer: 3 Stunden

    Buchen Sie jetzt

    • Wo:
      Piazza della Rotonda

    • Ausgeführt von:
      Kaiser Trajan und Hadrian Mitte des 4. Jahrhunderts

    • Was is zu sehen:
      Pantheon, Oculus

    • Öffnungszeiten:
      Jeden Tag von 9:00 bis 19:00 Uhr (einzelheiten: Öffnungszeiten)

    • Eintrittspreise:
      Freier Eintritt

    • Wie kommt man dort hin:
      Bus. U-Bahnstation: Colosseo (blau) bei 1,44 km.

    Pantheon, Rom: Die Kuppel, das Okulus und die Öffnungszeit

    Pantheon

    Das Pantheon ist ein römischer Tempel, der allen Göttern gewidmet ist (aus dem Altgriechischen: Πάνθεον [ἱερόν], Pántheon [hierón], „[Tempel] aller Götter“) und Besucher aus aller Welt für die Pracht von anzieht die Proportionen, die Majestät der Kuppel und die architektonische Besonderheit sowie die verborgenen Geheimnisse ihrer Geschichte.

    Geschichte des Pantheons

    Pre-Hadrian Pantheon: die Ursprünge

    Die Ausgrabungen des späten 19. Jahrhunderts und die jüngsten Ausgrabungen zwischen 1995 und 1997 zeigen das Vorhandensein von zwei übereinander angeordneten Ebenen der Fundamente:

    • Untergeschoss, ca. 1,5 m (Augustan-Phase)
    • die aktuelle Etage (Pantheon von Hadrian)

    Die Legende vom ersten Pantheon

    Der Legende nach wurde das erste Pantheon bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. In Campo Marzio auf dem Höhepunkt des alten Palus Caprae erbaut. An diesem Ort stieg der Gründer von Rom Romulus, Sohn des Gottes Mars und Rhea Silvia, in den Himmel auf bei der Überprüfung der Armee.

    Das Pantheon von Agrippa

    Abgesehen von der Legende wurde der erste Bau des Pantheons 27 v. Chr. Von Marco Vipsanio Agrippa (63 v. Chr. – 12 v. Chr.) Begonnen, der den Bau Lucio Cocceio Aucto anvertraute und den Bau 25 v. Chr. Fertigstellte.

    Das Pantheon von Agrippa bestand aus einem Portikus im Dekastil mit einem Podium vor und Zugang nach Norden auf einem gepflasterten Platz. Eine imposante Tür mit Bronzetüren führte zu einem kreisförmigen Innenraum, der von einer Wand aus Opus reticolatum umschrieben wurde.

    Dieser kreisförmige Raum scheint ein ringförmiger Kolonnadenportikus gewesen zu sein, auch wenn neuere Studien des Archäologen Eugenio La Rocca 1 darauf hindeuten, dass diese Kolonnade nie existiert hat. Die Hypothese leitet sich zunächst aus der Beobachtung der Kontinuität des Pflasters bis zur Grenzmauer ab. Darüber hinaus wurde der gefundene Pavonazzetto-Boden im alten Rom kaum für Freiflächen verwendet, und das Mauerwerk im Opus reticolatum wurde hauptsächlich für die Umschließung von Grabdenkmälern verwendet.

    Pantheon von Hadrian

    Das Feuer von 110 und der Wiederaufbau des Pantheons

    Die Theorie gilt als historisch gültig, dass das Pantheon von Agrippa im Jahr 110 nach einem durch Blitze verursachten Brand vollständig zerstört wurde.

    Es gibt verschiedene Theorien zur Rekonstruktion des Pantheons von Agrippa:

    1. „cum opera ubique infinita fecisset, numquam ipse nisi in Traiani patris templo nomen suum scripsit. Romae instauravit Pantheum, Septa, Basilicam Neptuni (…) eaque omnia propriis auctorum nominibus consecravit.“2
    2. dass es mehrmals von Apollodorus auf Befehl von Trajan restauriert, schließlich von Hadrian abgerissen und wieder aufgebaut wurde
    3. dass es vom Kaiser Trajan komplett umgebaut und von seinem Nachfolger Adriano fertiggestellt wurde

    Neuere Studien stützen tendenziell die dritte These und unterscheiden so zwei gleichnamige Gebäude, die zu unterschiedlichen Zeiten in demselben Gebiet errichtet wurden. Dies lässt sich insbesondere aus den Reliefs ableiten, die bei einigen Ausgrabungen Ende des 19. Jahrhunderts auf den Fundamenten angebracht wurden. Die Theorie, die insbesondere von Giuseppe Cozzo unterstützt wird, besagt, dass die Fundamente nicht mit dem später errichteten Denkmal verbunden sind, das wir heute noch sehen. So sehr, dass das Pantheon ursprünglich einen südlichen Eingang gehabt hätte, der durch ein majestätisches Atrium zugänglich war, das oft mit der Lakonik der Agrippa-Bäder verwechselt wurde.

    Zusammenfassend war die Inschrift, die Adriano in den Fries der Fassade eingraviert hatte und die Agrippa als Auftraggeber des Denkmals anzeigt, tatsächlich eine Hommage.

    Beschreibung

    Die Struktur des Pantheons besteht aus drei architektonischen Elementen:

    • ein Innenraum mit einem kreisförmigen Grundriss  , der aus einer inneren und einer äußeren Rotunde besteht, die von einer halbkugelförmigen Kuppel überragt werden
    • ein Vorderteil , das den Innenraum mit den Pronaos verbindet
    • ein Octastyle Pronaos

    Stiftungen

    Die Fundamente, technisch „Graben“, bestehen aus Beton und sind 4,5 Meter tief, 7,3 Meter dick und 43,30 Meter im Durchmesser.

    Die Fundamente wurden im Laufe der Zeit beschädigt , wahrscheinlich aufgrund des sumpfigen Bodens, auf dem das Denkmal errichtet wurde. Aus diesem Grund wurde anschließend ein zweiter Verstärkungsring für die Fundamente gebaut, der einen Ausgleich des Fahrbahnniveaus erzwang.

    Aus den gleichen Gründen wurden neben dem vorderen Vorderteil zu einem späteren Zeitpunkt weitere externe architektonische Elemente gebaut, die im ursprünglichen Projekt nicht vorgesehen waren. Ziel war es, die Schubkräfte abzuleiten.

    Rotunde

    Höhe 30,40 m
    Dicke 6,20 m

    Die „Rotunde“ ist der Begriff, der verwendet wird, um die zentrale Struktur des Pantheons zu definieren, das erste architektonische Element in chronologischer Reihenfolge der Konstruktion, und leitet sich von einem populären Begriff ab, der es mit der unverwechselbaren zylindrischen Form assoziiert.

    Die Arbeiten wurden mit einer Technik aus Opus Caementicium , einem Betonguss, zwischen Ziegelverkleidungen ( Opus Latericium ) durchgeführt. Es gibt drei verschiedene Arten von Material für Beton:

    1. Bis zum ersten Rahmen: Beton mit Tuff- und Travertinflocken
    2. Vom ersten bis zum zweiten Rahmen: Beton mit Tuff und Ziegeln
    3. Ab dem zweiten Rahmen: Beton mit Schotter

    Die Rotunde besteht aus einer Innen- und einer Außenwand. Der gesamte Umfang ist durch acht Säulen gekennzeichnet. Zwischen den Säulen befinden sich sieben Entladebögen in der Außenwand, die darauf abzielen, die vertikalen Stöße in Richtung der Säulen zu entladen .

    Kuppel

    Pantheon. Interno
    Innenansicht der Kuppel mit dem Okulus

    Die Kuppel des Pantheons ist der bemerkenswerteste Teil des Gebäudes. Mit einem Innendurchmesser von 43,44 m ist es das größte, das jemals aus unbewehrtem Beton gebaut wurde . Es ist die dauerhafte Demonstration des Genies der römischen Architekten, da das Gebäude heute noch praktisch intakt ist. Die Arbeit, hergestellt aus Beton, gemischt mit Tuffstein und Bimsstein auf einer Holzschalung, steigt zu immer kleineren Rosetten auf, die zur Mitte hin zusammenlaufen.

    Durchmesser   43,44 m
    Höhe 21,75 m
    Gewicht 5000 tonnellate
    Maximale Dicke (Basis) 5,20 m
    Minimale Dicke 1,40 m

    Äußerlich ist der erste Abschnitt der Kuppel nicht sichtbar, da er von den sieben Gesimsen bedeckt ist, die den Zweck haben, die horizontalen Stöße der halbkugelförmigen Konstruktion auszugleichen. Intern ist auf derselben Höhe (zwischen dem zweiten und dem dritten Rahmen) die Krümmung der Kuppel deutlich sichtbar, hervorgehoben durch die Caissons, die sich über den gesamten Durchmesser erstrecken, 28 für jeden der fünf Ringe.

    Wie wurde die Kuppel gebaut?

    Für den Bau war es notwendig, eine Reihe von inneren Holzkonstruktionen zu errichten, die von Gerüsten getragen wurden, die an der Innenwand der Rotunde verankert waren. Diese Strukturen ermöglichten es, die Rippe zu stützen, die für das anschließende Gießen des Betons erforderlich ist.

    Die Phase des Gießens des Betons wurde in Stufen von der zylindrischen Trommel zur Mitte hin durchgeführt. Wir begannen mit den drei größten Ringen und ließen den Beton nach jedem Guss trocknen.

    Angesichts der großzügigen Abmessungen der Kuppel war es notwendig, eine technische Lösung zu finden, die wir bereits in verschiedenen Baudenkmälern der Kaiserzeit gesehen haben, von der Basilika des Maxentius bis zu den Bädern des Diokletian : das Aufhellen des Betons. Beim Aufstieg aus dem Kreisverkehr wurden verschiedene Materialien in Verbindung mit Beton verwendet.

    Ziegelflocken am Boden, dann Tuffflocken, schließlich Vulkanschlacke und Vulkanlapillen in der Nähe des Okulus. Im letzten Teil wurden sogar leere Terrakotta-Vasen eingesetzt, eine Lösung, die systematisch in der Basilika von Maxentius eingesetzt wird (von der heute nur noch ein Kirchenschiff steht, sodass diese Technik mit bloßem Auge sichtbar ist).

    Innenraum der Kuppel

    Intern ist die Kuppel durch 28 Caissons gekennzeichnet, die in fünf horizontalen Reihenfolgen angeordnet sind und als Lakunare bezeichnet werden . Diese wurden direkt dank des Gießens von Beton auf die Holzrippe hergestellt und haben nicht nur eine ästhetische Funktion, sondern sind auch von grundlegender Bedeutung für die Stabilität der Kuppel sowie für die Konstruktion, da sie das schnelle Trocknen durch Karbonisierung der Kuppel ermöglichten Mörtel (die Reaktion des Wassers mit dem Calciumcarbonat im verwendeten Beton).

    Monument Datum des Baus Kuppeldurchmesser Durchmesser des Oberlichts Beziehung zwischen den beiden Durchmessern Zustand
    Pantheon 43,50 8,95 0,205 Guter Zustand
    Klassenzimmer des Planetariums in den Diokletianbädern 21,25-22,05 4,20 0,197-0,190 Guter Zustand
    Tempel des Merkur in Baia Ende 1. Jh. B.C. 21,55 3,65 0,169 Verloren
    Tepidarium der Diokletianbäder 19,30 3,68 0,197 Überreste
    Tempel des Hustens in Tivoli 12,30 2,13 0,173

    Oculus

    Oben auf der Kuppel befindet sich eine große Öffnung namens „Oculus „, das Auge, das die einzige Lichtquelle bleibt. Von diesem kreisförmigen Loch mit einem Durchmesser von 9 Metern  in der Mitte dringt ein Lichtstrahl ein, der astronomische Studien ermöglicht hat. Das faszinierendste und faszinierendste Element des Pantheons ist genau dieser Lichtblitz, der den Raum im Inneren erweitert.

    Innen

    Das kreisförmige Gebäude im römischen Stil besteht aus Ziegeln und Beton und besteht aus einer kreisförmigen Halle, die von einer halbkugelförmigen Kuppel bedeckt ist. Ein Meisterwerk der Architektur und des Ingenieurwesens, das einen enormen Einfluss auf die gesamte Geschichte der Architektur in der westlichen Welt ausgeübt hat. Es könnte das erste Gebäude klassischer Architektur sein, bei dem das Innere bewusst so gestaltet ist, dass es das Äußere überschattet. Der kreisförmige Teil des Gebäudes (oder der Rotunde) wurde mit zwei Bronzetüren von 12 x 7,5 Metern fertiggestellt (die heutigen sind alt, aber nicht original).

    Die Rotunde selbst ist eine perfekte Halbkugel mit einem Durchmesser von 43,2 Metern, genau der maximalen Höhe der Kuppel. Die Wand der Rotunde ist 6 Meter dick und hat sieben schillernde Nischen, die abwechselnd halbkreisförmig (3) und rechteckig (4) sind, zwischen zwei korinthischen Säulen, die in der Antike die sieben Gottheiten darstellten, die mit dem Kult der Planeten, der Sonne, verbunden waren , der Mond , Venus , Saturn , Jupiter , Merkur und Mars .

    Die Nische vor der Tür ist die beeindruckendste und reicht bis zur Decke. Es hat einen dekorativen Fries und einen roten Porphyrrahmen und wird von zwei korinthischen lila phrygischen Marmorsäulen flankiert. Jede der anderen Nischen hat zwei Säulen aus phrygischem Marmor in lila (halbkreisförmig) oder gelber Numidia (rechteckig). Der Boden ist der ursprüngliche und besteht aus einem quadratischen Muster aus grauem Granit, rotem Porphyr, lila-gelbem und phrygischem Marmor von Numidia.

    Extern

    Nomenclature capitello corinzio e trabeazione del Pantheon di Roma

    Dem Tempel geht ein aus Griechenland stammender Pronaos mit 16 korinthischen Säulen voraus, die das Tympanon tragen. Heute ist das Tympanon leer, aber in der Römerzeit gab es ein hohes Bronzerelief, das den Kampf zwischen den Riesen und den Amazonen darstellte.

    Der Portikus im sehr klassischen griechischen Stil misst 34,20 x 15,62 Meter und hat eine vordere Kolonnade mit acht 11,8 Meter hohen korinthischen Säulen. Die Schäfte der monolithischen Säulen bestehen aus grauem Assuan-Granit mit Sockeln und Kapitellen aus weißem pentelischem Marmor. Der Giebel über den Säulen ist jetzt leer, aber einige Löcher deuten darauf hin, dass es ursprünglich ein Emblem gab, möglicherweise einen vergoldeten Bronzeadler oder eine Krone, die Jupiter symbolisiert. Der Portikus wurde aus pentelischem weißem Marmor erbaut und ist mit Reliefs verziert, die religiöse Gegenstände wie Teller, Girlanden und Kandelaber darstellen. Ein geometrisches Design aus Kreisen und Quadraten kennzeichnet den Boden mit farbigen Marmorplatten.

    Das Kennenlernen dieses Meisterwerks ist eine seltene Gelegenheit für moderne Besucher, den Ruhm des  kaiserlichen Roms auf einer etwa 2000-jährigen Reise zu erkunden. Mit seinen dicken Backsteinmauern und großen Marmorsäulen macht das Pantheon einen sofortigen und eindrucksvollen Eindruck.

    1. <a href=“https://amzn.to/2T1qZeo“ target=“_blank“ rel=“noopener noreferrer“>Eugenio La Rocca</a>, „Il Pantheon di Agrippa“, 2015
    2.  “Er baute an jedem Ort unzählige öffentliche Gebäude, aber in keinem außer dem Tempel, der seinem Vater Trajan gewidmet war, schrieb er seinen Namen. In Rom restaurierte er das Pantheon, die Septa, die Basilika von Neptun und widmete sie den ursprünglichen Bauherren.” Scriptores Historiae Augustea, Hadrianus XIX (Aurelio Spartianus) im: De Fine Licht, op. cit., p.182.
    5 5 votes
    Article Rating

    Tours partner:

    Pantheon: Tour mit umliegenden Plätzen & Kirchen

    Dauer: 1 Stunde | Sprachen: Englisch, Italienisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch

    Hotels:

    Hotel Sole al Pantheon - 4 Sterne Rom

    Hotel in der Nähe des Pantheons

    Auswahl der besten Hotels und Apartments in der Nähe des Pantheons im Herzen Roms

    Führung durch das Kolosseum, das Forum Romanum und den Palatin

    Meistbesuchte Sehenswürdigkeiten in Rom:


    Kolosseum
    Pantheon
    Petersdom
    Vatikanische Museen
    Trevi-Brunnen
    Sixtinische Kapelle
    Lateranbasilika
    Domus Aurea
    Piazza Navona
    Ara Pacis
    Kapitolsplatz

    error: Die Inhalte dieser Website sind durch deutsche und internationale Urheberrechtsbestimmungen geschützt. Jede Straftat wird unverzüglich ohne vorherige Ankündigung über DMCA gemeldet
    0
    Would love your thoughts, please comment.x
    ()
    x